[Bremen] Altes Sportamt – Räumung vorerst vom Tisch

bremen.altes.sportamt.bleibt.2

Grünen-Fraktion verhandelt mit Sportamt-Besetzern
Pascal Faltermann / Weser Kurier 04.10.2016

Nun also doch: Mitglieder der Bremer Grünen-Fraktion verhandeln mit den Besetzern des alten Sportamtes über eine Lösung. Lange Zeit sah es so aus, als eskaliere die Situation: Trotz einer angedrohten Räumungsklage ließen die jungen Leute aus dem links­alternativen Spektrum die gesetzte Frist Ende Juli verstreichen und verharrten im Gebäude. Von zahlreichen Vereinen, Künstlern und Kultureinrichtungen in Bremen gab es daraufhin Solidaritätsbekundungen. Die Immobilie auf dem Peterswerder blieb besetzt.
[weiter ..]

[Bremen] Altes Sportamt: Der Vollständigkeit wegen…

bremen.altes.sportamt.bleibt.2

An dieser Stelle wollen wir auf die Aussagen von Seiten der Senatorin für Finanzen und der Immobilien Bremen eingehen, die in den letzten beiden Wochen in verschiedenen Zeitungsartikel getätigt wurden.

[weiter ..]

Besetzer dringen Silvester in das ‘Weiße Haus’ ein


  Besetzer dringen Silvester in das ‘Weiße Haus’ ein


-gh- Münster. Die meisten Menschen feierten ausgelassen den Jahreswechsel, als rund 50 Menschen in der Nacht von Silvester auf Neujahr in die ehemalige Uppenbergschule eindrangen. Die Initiative für ein soziales-kulturelles Zentrum, wie sich die Gruppe der 20- bis 40-jährigen selbst bezeichnet, möchte die alten Schulräume so lange besetzen, bis sich ihr Traum von einem selbstverwalteten Zentrum erfüllt habe, bestätigten gestern Till Kleeboldt, Rainer Sandling und Susanne Vogel.

Die Polizei wird vorläufig nichts gegen die Besetzer unternehmen, wie ein Sprecher gestern auf WN-Anfrage erklärte. Die Gruppe, die dem Umfeld der linken autonomen Szene zuzuordnen sei und laut Polizeisprecher möglicherweise nur die Straßenseite gewechselt habe, [FALSCH!!!, Anm.d.Tippers] hat sich jedenfalls auf einen längeren Aufenthalt eingestellt. ‘Es geht uns nicht ums Wohnen’, versicherten die Besetzer.

Ihnen gehe es vielmehr darum, leerstehende Räume sinnvoll zu nutzen. Die letzten Mieter der alten Uppenbergschule zogen bereits Anfang September aus. Die Stiftung Bürgerwaisenhaus, in deren Besitz sich das 6200 Quadratmeter große Grundstück befindet, denkt über den Abriss des alten Schulgebäudes nach.

Die Stiftung, deren Erlöse zur Förderung von Kindern und Jugendlichen bestimmt ist, sprach bereits im September davon, das Grundstück für ‘qualitativ hochwertigen Wohnungsbau’ zur Verfügung zu stellen. Vom Abriss des Gebäudes war die Rede.

Genau das möchte die Gruppe, die sich aus Studenten, Berufstätigen, Auszubildenden und Arbeitslosen zusammensetzt, jetzt verhindern, erklärte gestern Rainer Sandling. Und Till Kleeboldt versicherte, daß sie während ihrer Besetzung auch für Nebenkosten aufkommen würden. Am Neujahrstag verteilte die Gruppe in der Nachbarschaft Flugblätter, abends startete sie ihr Kulturprogramm, das in den nächsten Tagen fortgesetzt werden soll.

Westfälische Nachrichten 3.1.2000