[Katalonien] Schlag gegen Anarchist_innen in Barcelona

Heute morgen um 5 Uhr haben die katalanischen und spanischen Bullen einen sogenannten „ Antiterroreinsatz“ namens „Pandora“ gestartet. Dabei wurden nach Angaben der Medien 11 Häuser in Barcelona und jeweils eines in Sabadell, Manresa und Madrid durchsucht und insgesamt mindestens 11 (Zahl schwankt bis 15) Personen festgenommen. Die Presse redet davon, dass ihnen unter anderem vorgeworfen wird, Mitglieder einer „anarschistischen Terror-Organisation“ zu sein, die „Bombenanschläge“ auf Bankautomaten verübt haben soll. Nach Angaben der Zeitung La Vanguardia soll es insgesamt 15 Anordnungen zur Verhaftungen geben.
[weiter ..]

[Hamburg] In Bewegung kommen …über die Abgründe der Solidarität

Worum es geht

Am 27.8.14 wurden im Umfeld eines zuvor besetzten Hauses in der Breite Straße 114 (Hamburg) 5 Personen festgenommen. Das Haus steht seit langem leer und ist umkämpft, dieses mal wurde es „militant“ verteidigt, das heißt es war verbarrikadiert und die Cops wurden mit unterschiedlichen Dingen aus dem Haus heraus beworfen, um eine Räumung zu verhindern. Die unmittelbaren Folgen waren, dass 3 der 5 Festgenommenen zunächst bis zum 31. August in Anschlussgewahrsam waren, während gegen 2 Beschuldigte direkt U-Haft verhängt wurde. Die Vorwürfe gegen alle 5 sind versuchter Totschlag, gefährliche Körperverletzung, schwerer Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.
[weiter ..]

200 Zwangsräumungen in Mailand

200 Zwangsräumungen in Mailand – jeden Tag Widerstand. Schwangere Frau im siebten Monat verliert nach Polizeigewalt ihr ungeborenes Baby. Solidarität aus Berlin – Aufruf zur Beteiligung.

Vor einer Wochen startete im Mailänder Stadtteil San Siro eine Polizei-Operation, bei der über 200 Zwangsräumungen durchgeführt werden sollen. Es geht um Wohnungen in öffentlicher Hand, die von Familien besetzt wurden. In San Siro gibt es eine starke Selbstorganisation. Weil es viele Menschen ohne Wohnungen aber auch viele Wohnungen ohne Menschen gibt, haben die Menschen die Problemlösung selbst in die Hand genommen.
[weiter ..]

Angriff auf Bristol Indymedia

Am 27. August meldete Bristol Indymedia, dass die Polizei einen Gerichtsbeschluss erwirkt hat, um physischen Zugriff auf den Server von bristol.indymedia.org zu erlangen. Die Mods in Bristol gehen davon aus, dass der Webhoster dem Beschluss entsprochen und der Polizei Zugriff auf ihren Server gegeben hat. Aus diesem Grund wurde das OpenPosting abgeschaltet und die BesucherInnen der Seite werden gewarnt, dass ihre IP vermutlich von der Polizei aufgezeichnet wird.

Folgende Meldung steht auf Bristol Indymedia¹:

The Police have physically accessed the Bristol Indymedia server.
[weiter ..]

[Porto Alegre] Demonstration wird brutal von Brigada Militar angegriffen

Weltmeisterschaft ohne die Leute, denn wir sind wieder auf der Strasse (Copa sem povo, estamos na rua de nov): Das, was diesen Mittwoch (18.06) eine weitere grosse Demonstration des Bloco de Luta (kämpferischer Block) werden sollte, endete mit einem brutalen Angriff seitens der Brigada Militar, der Militär Polizei des Bundesstaats. Sie verschoss Granaten und Gummigeschosse gegen Protestierende, die sich friedlich auf einem Platz in Porto Alegre versammelt haben.
[weiter ..]

[Freiburg] Kameraüberwachung der KTS: Keiner will es gewesen sein

Die KTS, das autonome Zentrum in Freiburg, wurde am Wochenende des 24-26. Januar von einem Hochhausdach per Videokamera überwacht. Schnell wiesen die Freiburger Polizei und auch die Freiburger Staatsanwaltschaft eine Verantwortung für die Maßnahme zurück. Auch das baden-württembergische Landeskriminalamt hat nun eine Verantwortung für die Überwachung zurückgewiesen. Wir sprachen mit Angela Furmaniak. Sie wurde als Anwältin von der KTS eingeschaltet, um über den juristischen Weg Aufklärung zu erhalten…
[weiter ..]

[Mainz] Pressemitteilung OA7: Polizei gesteht unhaltbare Kostenforderungen ein

Nachdem von der Räumung der Oberen Austraße 7 (Mainz, Sommer 2012) Betroffene für den Polizeieinsatz zur Kasse gebeten werden sollten, zeigt ihr Widerstand erste Früchte. So gelang es, etliche der Verwaltungsverfahren durch Hinweise auf Widersprüche und Ungereimtheiten zu verzögern. Auch senkte die Polizei für einige die geforderten Zahlungen, da sie auf falschen Behauptungen fußten. Nun wollen die Unterstützer_innen des Hausprojekts gegen einige Gebührenbescheide, die bereits verschickt worden sind, vorgehen. [weiter ..]

[WIEN] Repressionswelle gegen Wagenplatz Treibstoff seit 31.8. – 2 Räumungen, 3 Festnahmen

Die seit 2009 bestehende Wiener Wagengruppe Treibstoff, die sich einem gemeinschaftlichen, alternativen, selbstorganisierten Leben verschrieben hat, hat es nicht leicht in Wien. Schon über 20 mal musste das Kollektiv mit seinen bewohnbaren Wohn- und umgebauten Lastwägen übersiedeln. Am 31. August lief eine Sondergenehmigung der Stadt Wien für ein Grundstück beim Gaswerk Leopoldau aus – die Gruppe übersiedelte notgedrungen auf eine Industriebrache. Dort wurde sie am 2. September zunächst polizeilich vertrieben, drei Tage später, am nächsten Standort, kam es aus der permanenten Belagerungssituation durch Verfassungsschutzbeamte zu einem Großeinsatz mit drei vorübergehenden Festnahmen, einer verletzten Person und einer rechtswidrigen Einziehung eines Fahrzeuges zur Kontrolle an der Landesprüfstelle. Mangels Alternativen blieb man in der Nähe des Gaswerks Leopoldau – aber  schon am Mittwochabend, den 11. September 2013, rückten Bereitschaftspolizei und Verfassungsschutz zur nächsten Räumung aus.

[weiter ..]

[Wien] Wir rollen wieder durch Wien – Treibstoff zu Sprengstoff!!!!

Stehen wir über diesen Winter auf der Straße??

Seit sieben Jahren gibt es Wagenleben in Wien, seit vier Jahren gibt es die Wagengruppe Treibstoff. In diesen vier Jahren wurden über 20 leerstehende Grundstücke in Wien von uns zwischengenutzt und belebt.

[weiter ..]

[Wien] Wagentruppe Treibstoff erneut auf der Straße

Seit heute morgen wissen wir, dass der Eigentümer des Grundstücks welches wir seit Freitag bewohnen uns definitiv auch nicht dulden wird. Im Gegenteil, offenbar wird sogar eine Besitzstörungsklage gegen uns in Erwägung gezogen. Für uns bedeutet das ein weiteres Mal umziehen ins Ungewisse. Um die Stadtregierung auf die präkere Lage unserer Wagenburg aufmerksam zu machen, gingen heute einige Leute ins Rathaus und übergaben den regierenden Parteien sowie der Abteilung für Stadtentwicklung folgende Aufforderung zum Dialog.

[weiter ..]