[Winterthur] Bald Schluss mit günstigem Wohnraum?

Winterthur_Bald_Schluss_mit_günstigem_WohnraumIn der Stadt Winterthur wird die Gentrifizierung weiter voran-getrieben. Besonders die Immobilien der Terresta AG sind begehrte Aufwertungsobjekte. Etliche Mietwohnungen und besetzte Häuser, wie die „GISI“, sind aufgrund dieser Situation bedroht.

Die Stadt ist Lebensmittelpunkt von vielen Menschen, die den Ort mit verschiedenen Ideen lebendig halten. Ein lebendiger Ort soll Platz haben für die Bedürfnisse von Menschen verschiedenster Couleur, auch von solchen, die keine Karriere machen können oder wollen. Dem gegenüber steht die kapitalistische Logik, gemäss derer auch Grundbedürfnisse wie Wohn- und Lebensraum mess- und bewertbar sind. So wird die Stadt zum unermesslichen Spielplatz für die Meistbietenden. Das Phänomen, dass Menschen ihren Wohnraum wegen finanziellen Interessen verlassen müssen, ist nichts Neues und wird allgemein unter dem Begriff Gentrifizierung zusammengefasst. Wie so oft sind es dabei die ohnehin schon Marginalisierten, die von dieser Politik am stärksten betroffen sind. Wer nicht ins Hochglanz-Stadtbild der Marketingbüros passt stört und muss weg. [weiter ..]

[Basel] Besetzung der alten Post aufgelöst

Der letzte Schrei im St. Johann – die Besetzung am Rhein – ist leider schon wieder passé. Das Haus wurde mit einer Sauvage verabschiedet, innen wie aussen bemalt und gegen 1:30 von der Polizei wieder in seinen tristen, leeren Privateigentumsstatus überführt.

[weiter ..]

[Basel] Haus in der St. Johanns-Vorstadt besetzt!

von den Besetzer*innen:

Wir haben heute Nacht die alte Post in der St. Johanns-Vorstadt besetzt: ein wunderschönes, intaktes Haus am Rhein, das abgerissen werden soll, um lukrativen Eigentumswohnungen Platz zu machen.

[weiter ..]

[Winterthur] Wagenplatz Frostschutz wird unbequem!

Communiqué vom 20. Juli 2015 „Wagenplatz Frostschutz aus Winterthur. Wir werden unbequem!“

Wir sind das Wagenplatz Kollektiv Frostschutz aus Winterthur. Wir schreiben dieses Communiqué um auf uns aufmerksam zu machen. Die Einen haben schon von uns gehört und haben uns Unterstützt, die Anderen kennen uns vielleicht noch gar nicht…

Im Moment sieht unsere Lage ziemlich prekär aus. Wir besetzen seit März 2014 in Winterthur diverse Flächen und Wiesen der Stadt Winterthur. Unsere Forderung nach einem selbstbestimmten Lebensraum in Wagen und Lastern wird hier in Winterthur nicht geduldet. Die Begründung ist, dass es nicht Zonenkonform sei. Wir wissen, dass das Leben in Bauwagen und Lastern eine Grauzone darstellt, trotzdem hat die Stadt uns beim ersten Platz einen Gebrauchsleihvertrag von März 2014 bis Januar 2015 ausgehändigt. [weiter ..]

[Winterthur] 1 Year Wagenplatz Frostschutz Festival

1 Year Wagenplatz Frostschutz Festival 1. – 3. May 2015

Friday 1. May
->Dinner & Bar< - Concerts starts at 19' Let them eat Money (Misanthrophic HC, CH) Congreed (TrashGrind D-beat death Massacre, DE) Zaprti Oddelek (Granitcore, SLO) [weiter ..]

[Bern] Bank markiert – solidarische Grüsse

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben wir einen Teil der UBS Bank im Breitenrain mit schwarzer Farbe markiert. Wir zeigen uns mit dieser Aktion solidarisch mit all jenen, die in letzter Zeit Ziel von Repressionen waren, weil sie gegen Gentrifizierung, Staat und Kapital kämpfen.
[weiter ..]

[Winterthur] Info über den Wagenplatz Frostschutz

Platz hat es für diejenigen, von der die Stadt profitieren kann. Günstiger Wohnraum wird rar. Alternative Wohnprojekte sind erwünscht, jedoch nur wenn diese in die Stadtaufwertungspolitik passen. Dont shit where you eat my friend!

Wir sind das Wagenplatz Kollektiv Frostschutz
Im März 2014 haben wir eine ungenutzte Wiese der Stadt Winterthur an der Frauenfelderstrasse in Oberwinterthur besetzt.
Nach Verhandlungen mit der Stadt bekamen wir einen befristeten Gebrauchsleihvertrag bis Ende Januar 2015. Die Bedingungen waren, dass auf der Fläche von 2 Aren 6 Anhängerfahrzeuge stehen dürfen. Zugfahrzeuge oder sonstige motorisierte Fahrzeuge waren nicht erlaubt.
Wir haben uns damit arrangiert und uns auf dem Platz eingerichtet. [weiter ..]

[Zürich] Nach RTS Zürich: Interview mit zwei ChaotInnen

Nach intensiver Recherche ist es unserem Reporterteam endlich gelungen mit zwei ChaotInnen zu sprechen, die am 12./13. Dezember an der RTS in Zürich teilgenommen haben. Dazu haben wir Laura und Enno an einem subversiven Ort zum sonntäglichen Frühstück getroffen. Dieses Gespräch wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten!

von https://urbanresistance.noblogs.org/nach-rts-zuerich-interview-mit-zwei-chaotinnen

[weiter ..]

[Zürich] Geht´s zu Ende? Oder weiter? Oder geht’s noch?!

Wir sind wütend und auch ein bisschen traurig. Nach einem drei Jahre andauernden Widerstand gegen die Stadt, die Polizei und die Mobimo wollen diese nun endgültig das Labitzke-Areal, eine der grössten Besetzungen in der Stadt Zürich, dem Erdboden gleich machen. Danach soll ein Prestige-Objekt der Mobimo realisiert werden, eine lieblose Überbauung mit bis zu 67 Meter hohen Türmen, welche einen weiteren Baustein in einer Stadtentwicklung bis hin zur totalen Betonwüste darstellt. Doch wir lassen uns nicht widerstandslos vertreiben!
[weiter ..]

[Zürich] Infos zur Räumung von ABS/Labitzke

Die Räumung des seit fast 3 Jahren besetzten Autonomen Beautysalons und des Labitzke-Areals wurde auf nächste Woche angekündigt.
siehe auch linksunten.indymedia.org/de/node/119642
Wir haben was dagegen und freuen uns über jegliche Aktionen und Unterstützung.

Unten findet ihr Infos und eine Karte zum ausdrucken.
Weitere Infos und Ticker unter:

www.autonomerbeautysalon.wordpress.com