[Den Haag] Die Gemeinde Den Haag will `De Vloek` räumen und schließen!

Die Gemeinde Den Haag will `De Vloek` räumen und schließen!

Am 30. Mai erhielt das Squat de Vloek einen Brief der Gemeinde Den Haag, das es einen neuen Bebauungsplan für den Platz gibt, auf dem de Vloek ist. Das Squat soll nun geschlossen werden und der Grund wird an einen Projektentwickler verkauft, der ein neues Topzeilcentrum (Toppsegel-Zentrum) bauen will.

[weiter ..]

[Amsterdam] Joes Garage Mai News

2014_05_Joes_Garage_poster

Noch acht Wochen für “de Valreep”. Bürgermeister van der Laan wird langsam ungeduldig “de Valreep” räumen zu lassen, das soziale Zentrum, das seit dem 14 Juli 2011 besetzt ist. Ende April, nach einem weiteren Legalisierungsvorschlag der Besetzer*innen, wurde der Räumungsbrief von keinem geringeren als Leen Schaap überbracht, dem nostalgischen Bullen, der jede Räumung in Amsterdam befehligt. Schaap zögerte keine Sekunde, dafür über den Zaun des Valreep zu klettern. “Wie fühlt ihr euch dabei?” provozierte er beim Aushändigen des Briefs. “Idealen ontruim niet!” (Ideale könnt ihr nicht räumen) antwortet die Valreep Seite.

[weiter ..]

Niederlande: Ein Bericht über die Räumung des Ubica Squat

Utrecht, Niederlande: 24. Mai 2013, in der Nacht … Plötzlich stürmten sie heraus. Sie waren zehn oder fünfzehn. Schwarze Kleidung, mit Kapuze. Sie hatten einen Feuerlöscher, eine Leiter, Farbe und einige Reifen bei sich und Benzin. Der große letzte Akt des traurigen Drama um den Untergang Ubica’s hat begonnen.

[weiter ..]

[Utrecht] Ubica geräumt

Das seit 21 Jahren besetzte Ubica wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag (24/25 Mai 2013) geräumt. Die Räumung dauerte bis Samstag nachmittag, als um 15Uhr die letzte Person von der Polizei aus dem Gebäude am Ganzenmarkt geholt wurde. Während der Räumung wurden 12 Menschen festgenommen.

[weiter ..]

RECLAIMSTERDAM!

  RECLAIMSTERDAM!


Recently the municipality cunningly evicted Pakhuis Afrika. This cultural free space (social center) offered room to a great diversity of independent non-commercial initiatives that couldn’t find space any where else, because big parts of the city have become simply unaffordable.

A clean up operation is in full swing, with bureaucracy working overtime to squeeze all unwanted elements out of the city. Amsterdam has become a city of large scale checks, of plans of city developement that expel the lower incomes from neighbourhoods to make room for luxury appartments. A city where people without papers are imprisoned without reason, where youth is housed in container complexes and prison compounds. Is this the city we want to live in?

RECLAIMSTERDAM!

COME TO THE DEMONSTRATION ON 16ND OF JULY 2005 AT 14.00 MEETING POINT: DE DOKWERKER, JONAS DANIEL MEYERPLEIN, AMSTERDAM

Pakhuis Afrika

samenwerking geprobeerd, de knuppel regeert!

Dakloos, Amsterdam www.pakhuisafrika.nl

[squat!net]


8 besezte Häuser in Amsterdam geräumt

  8 besezte Häuser in Amsterdam geräumt


01.06.2005 13:47

Bild Heute wurden 8 Häuser in Amsterdam geräumt. Es gab unterschiedlichsten Widerstand. Die Fotos sind von den Räumungen in der Rokin und der Oosterparkstraat, in der sich das autonome Infocafe CIA befand.

Um sieben Uhr morgens begann die Räumung von 8 besezten Häusern in Amsterdam. Die sogenannte “ontruimingsgolve” (übersetzt: Räumungswelle) findet durschnittlich alle paar Monate statt und kann folgendermaßen beschrtieben werden: Die Bullen sind mit “mobielen enheden” (so in etwa wie bei uns USK oder SEK), einem Hubschrauber, Räumungsgerät und Wasserwerfern am Start und räumen der Reihe nach Häuser ab.
Am Beginn der Räumung stand ein Haus in der Rokin, entgegen der Berichte in den niederländischen bürgerlichen Medien wurden keine Brandsätze geworfen. Die Leute verteidigten sich aber mit brennenden Barrikaden, Steinen, Farbbeuteln etc. Wer mal einen kurzen Auschnitt der Räumung sehen will kann dies gern tun (Video):
http://www.nieuws.nl/bericht/4/38084

In der osterparkstraat 166 wurden Wasserwerfer eingesetzt und das autonome “CIA-Infocafe” geräumt (ein seit Jahren bestehendes autonomes Projekt mit Infoladen, Vokü etc. – wird immer mal wieder geräumt und zieht dann meisten sehr bald wieder in ein neues Haus …).

Was bei den anderen Häusern passiert ist konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

Nach Räumungen wird in der Regel wieder ziemlich schnell neu besetzt. Insgesamt pendelt der “Bestand” an bestzten Häusern in und um Amsterdam bei um die hundert.

HÄUSER DENEN, DIE DRINNEN WOHNEN! YORCK 59 VERTEIDIGEN! KAPITALISMUS ABSCHAFFEN!

http://de.indymedia.org/2005/06/118599.shtml


Räumungswelle in Amsterdam

  Räumungswelle in Amsterdam


Gräumt wurden die Häuser:ROKIN 116,ENTREPOTDOK 164,EERSTE JAN STEENSTRAAT 2 ,RUYSDAELKADE 151 auch bekannt unter: JAVASTRAAT 62,LOOIERSGRACHT 80-82

Eher ungewohnt war das Grossaufgebot der Polizei, 2 Wasserwerfer (alle die Amsterdam hat) und so ziemlich alles was die Stadt an Berreitschaftsbütteln (ME) zu bieten hat. Ein derartiges Aufgebot gab es zu letzt bei der Räumung des Enterpotdok (Kalenderpanden) Hier der Text in NL:

Vanochtend 4 maart 2003 is de amsterdamse politie een vijftal gekraakte panden aan het ontruimen. Bijna alle panden worden aantoonbaar voor leegstand ontruimd. Voor somige panden lopen bovendien nog procedures die niet zijn afgerond. Zowel het openbaar ministerie als ook de rechterlijke macht zijn ondanks al deze bezwaren bereid hier aan me te werken. Het lijkt wel dat in het kader van de tegenwoordige veiligheidswaan koppig aan alle feiten voorbij wordt gekeken , om de politie de mogelijkheid te geven meer blauw gezag op straat te vertonen. Zou deze twijfelachtige vorm van middeleuwse volksvermaak van de misere rond woningmarkt en bouwfraude kunnen afleiden?

panden:

Op de lijst stond ROKIN 116. In dit pand wil NV Stadsgoed met het geld dat zij betrokken hebben van voormalige woningbouwvereniging het Oosten luxe appartementen realiseren. Op zich lijkt het een goed initiatief. De winkelstraten en de huizenprijzen hebben een flinke kaalslag veroorzaakt in dit gebied en de projektontwikkelaar spreekt hier trots van een experiment in het wonen boven winkels project. De bouwplannen zijn echter nog lang niet rond. Voor de kraak heeft het pand ook al lange tijd leeg gestaan en het is duidelijk dat bouwactiviteiten in dit monumentale pand pas mogen aanvangen als de vergunningen daadwerkelijk rond zijn. Het gaat dus om een misrekening aan de kant van de eigenaar over het werk dat er van de vergunningenprocedure gemaakt moet worden. Ondanks dat de krakers hebben aangegeven aan de verdere procedures medewerking te verlenen, worden zij nu al ontruimd. Ontruiming voor leegstand. We hebben het hier dan nog niet gehad over de vraag of hier ook minder draagkrachtige mensen hadden kunnen wonen. Die vraag alleen al wekt bij bouwfroude&co irritaties op. De ‘parade’ kwam hier met 2(!!) waterkanonen en paarden voorrijden. Over de scanner was te horen dat er voor de tweede waterwerper geen bemanning was, alleen maar een chauffeur. na een korte duw en trek partij verschafte de politie zich toegang tot het pand , maar trof geen bewoners aan.wel hadden ze wat moeite een reuzachtig spandoek van de gevel te halen: ’empty houses, homeless people, shit system’.

Een volgende op de lijst is ENTREPOTDOK 164. Dit pand was ooit bedoeld als horeca, maar bezwaren van omwonenden beslisten anders. De nieuwe eigenaar kocht het om het voor een winstmarge van 80% te koop aan te bieden. De ruimte was dus gedoodverfd speculatieobjekt. Sinds de oplevering twee jaar terug is het pand in casco-toestand gebleven, wat niet kon weerhouden dat mensen die op een andere manier geen woning konden vinden het kraakten. De eigenaar probeert nu met een smoesje de politie het pand te laten ontruimen, omdat het leeg meer waard is. De bewoners hebben een procedure tegen de ontruiming aangespannen, maar blijkbaar vindt men rechtszekerheid geen kriterium om op te wachten. Hiermee wordt een herenakkoord tussen OM en advocatuur geschonden. De bewoners waren aanwezig in het pand, weigerden te vertrekken en werden opgepakt. Dit om uiteindelijk de vermeente 429 zaak wel voor een rechter te brengen.

De woningen aan de EERSTE JAN STEENSTRAAT 2 hoek RUYSDAELKADE 151 zouden op de schop gaan, maar ook hier liet de uitvoering op zich wachten. De panden stonden al meer dan een jaar leeg. Een onder de meest twijfelachtige omstandigheden verlopen rechtzaak heeft echter een ontruiming weten los te peuteren. Aangezien de politie niet een hoger beroep afwacht, worden ook hier een groot aantal bewoners op straat gezet. Voor een deel van het blok waren zelfs geen rechtsgronden om te ontruimen, maar deze werden ook gewoon meegenomen. Ook nhier werd binnen het pand niemand aangetroffen. Na de ontruiming, de ME was al aan het vertrekken kwam het nog tot wat opstootjes op straat, blijkbar omdat de kommandant zich tussen al de buurtbewoners en krakers niet meer veilig voelde.

De JAVASTRAAT 62 twee en drie hoog worden na een vonnis van de kortgedingrechter ontruimd. Eigenaar Stijns enige belang in deze bleek het feit te zijn dat er ‘met het pand toch geld verdient moet worden’. Dat wilde in de laatste 3 jaar niet zo echt lukken. Ondanks het feit dat op een na alle reguliere huurders vertrokken zijn kon het pand toch niet gesplitst worden omdat de fundering er te slecht aan toe is. Bovendien wilde de huurster op 1 hoog niet met de splitsing instemmen, mede omdat de kans daardoor groot is dat ook zij haar sociale huurwoning kwijtraakt. Uiteindelijk zijn ook alle pogingen het pand in zijn geheel te verkopen niet geslaagd. Stijn beweerde voor de rechter dat twee en drie hoog nu aan de aannemer die het pand zal opknappen verhuurd gaat worden. Ook het feit dat voor zo een verhuur een huisvestingsvergunning vereist is boeide de rechter niet. Die vonniste, blind als vrouwe justitia dan ook is, gewoon voor ontruiming. De zaak is dermate belachelijk dat de bewoners meteen hoger beroep hebben aangetekend. Dit word niet afgewacht met als gevolg dat, ook als de krakers in het gelijk worden gesteld, zij hun woning niet terugkrijgen. Vrijdag ochtend is nog de deeurwaarder weggejaagd. Vanochtend was het pand al verlaten. De hoger beroep, gaat, voor de principes, toich zijn doorgang vinden.

En eerlijk is eerlijk LOOIERSGRACHT 80-82 wordt ontruimd omdat de woningbouwvereniging de plannen eindelijk rond heeft, daar willen we dus wel plaats voor maken. Gelukkig hebben in de tussentijd hier dus wel mensen kunnen wonen.Deze mensen, leek het werden door de ontruiming verast. Er zat ook een zwangere vrouw en een viertal honden in het pand. Ondanks het feit dat de bewoners op de eerste vordering het pand verlieten is iederen opgepakt.

Volgens de arrestantengroep zijn ALLE arrestanten in vreemdelingendetentie belandt, ook de nederlanders…

[squat!net]


Die Bedrohung des Vrankrijk steigt weiter… Presseerklaerung 6. Maerz

  Die Bedrohung des Vrankrijk steigt weiter… Presseerklaerung 6. Maerz


  Die Verhandlungen zwischen Vrankrijk und dem Stadtrat sind aufgrund des Unwillens der Polizei gescheitert

Amsterdam, 6. Maerz 2001

Nachdem der Buergermeister Cohen Anfang Januar mitgeteilt hatte, noch einmal mit dem politisch kulturellen Zentrum “Vrankrijk” (Spuistraat 216, Amsterdam, Niederlande) sprechen zu wollen, wurde das Kollektiv mit der Frage, ob Sie sich auf Gespraeche mit einem unabhaengigen Vermittler einlassen wuerden, konfrontiert. Dies alles um zu gucken, ob eine friedliche Loesung noch zu den Moeglichkeiten gehoert. Das Kollektiv ging natuerlich auf diese Bitte ein und es wurden sechs nichtoeffentliche Gespraeche mit diesem Vermittler gefuehrt.

Im Laufe dieser Gespraeche wurden verschiedene Optionen besprochen und das Kollektiv ist in seiner Bereitschaft, eine Uebereinkunft zu treffen, sehr weit gegangen. Der Vorschlag, der nach langen Gespraechen dem Buergermeister Cohen als reele Alternative praesentiert wurde, war der folgende: Vrankrijk akzeptiert die Schankgenehmigung, das Vrankrijk haelt sich an die daran verbundenen Auflagen und stimmt auch einer unangekuendigten Kontrolle (dieser Auflagen) zu. Ausserdem hat sich das Vrankrijk bereit erklaert, dieses alles mit einer Probezeit von zwei Jahren zu verbinden. Das einzige was als Gegenleistung der Stadt davon erwartet wurde, war dass die Kontrolle durch die Polizei durchgefuehrt werden darf, sondern nur von der Feuerwehr und dem Umweltdienst der Stadt Amsterdam.

Von Anfang an war der Stadtrat nicht sehr gluecklich damit: Sie befuerchteten, dass die Polizei sich ausgebotet fuehlt. Als dann dieser Vorschlag danach den hohen Funktionaeren der Polizei vorgestellt wurde, bewahrheitete sich diese Angst: Die Polizei war wuetend und machte deutlich, das Cohen bei Zustimmung zu diesem Kompromiss 6000 Polizisten in Amsterdam als Feind hat. Der gerade erst angetretene Buergermeister beugte sich diesem Druck. Offensichtlich hat die Polizei von Amsterdam gerade das politische Sagen ueber die Stadt Amsterdam.

Der endgueltige Vorschlag, auf den sich der Stadtrat einliess, war, dass die Inspektion durch zwei von den Besetzern bestimmte Beamte in zivil durchgefuehrt werden sollte. Die Stadt erklaerte dazu, dass sie sich mit diesem Vorschlag auf einen enormen Kompromiss eingelassen habe. Und das alles, obwohl die Benutzer und Sympathisanten von Anfang an deutlich gemacht hatten, dass man ueber alles reden kann, ausser ueber Polizeikontrollen. Der Druck der Polizei auf die Stadt hat eine Loesung verhindert. Anscheinend sind die politischen Aktivitaeten des Vrankrijks von der Polizei und der Stadt nicht tolerierbar.

Was das Vrankrijk schon laenger vermutete, wurde durch diese Verhandlungen nochmals bestaetigt: Es geht hier nicht um ein paar Formalitaeten bezueglich der Schankgenehmigung, nein, es geht hier um das Prinzip der Autoritaeten in Amsterdam.

Das Vrankrijk muss, genauso wie der Rest von Amsterdam, der Autoritaet unterworfen werden. Das Vrankrijk steht dagegen auf und ruft den Rest von Amsterdam auf, das ebenso zu tun.

Es war die Polizei, die diese Verhandlungen sabotiert hat und es ist auch die Polizei, und natuerlich auch die Politiker, die das zulassen haben, die verantwortlich fuer das Scheitern der Verhandlungen sind.

Die Stadt wird nun behaupten, dass sie alles moegliche getan hat, um eine friedliche Loesung zu erreichen. Dieser Bericht macht deutlich, dass das nicht der Wahrheit entspricht.

VRANKRIJK BLEIBT!***Ende Presseerklaerung***Mehr Information unter: Tel: 0031-06-23951490…email:info [at] vrankrijk [dot] org…www.vrankrijk.org

[squat!net]


Cineak in Amsterdam wiederbesetzt und gleich wieder geräumt

  Cineak in Amsterdam wiederbesetzt und gleich wieder geräumt


Das abends am 7.1.01 wiederbesetzte Cineak in der Regulierbrestraat (das alte Planet Hollywood) wurde mittlerweile wieder geräumt. Das Gebäude wurde am 10.12.00 nach einem Jahr Leerstand besetzt, und neun Tage später ohne Vorankündigung geräumt. Aus diesem Grunde wurde das Gebäude wiederbesetzt.

Wiederum bekamen die Besetzer keine Möglichkeit, auf den Richterspruch zu warten. Die Gemeinde, die Justiz und die Polizei ermächtigten sich, dieses Prozedere zu überspringen und räumten einfach.

Gegen 21 Uhr drang eine Gruppe von etwa 20 Besetzern und eine grosse Gruppe von Symphatisanten in das Gebäude ein.

Verhandlungen mit der Polizei wurden begonnen. Im Laufe des Abends wurde allerdings schnell klar, dass die Polizei zur Räumung übergeht. Mit 100 SEK-Beamten, einer Hundestaffel, einem Wasserwerfer und einer Festnahmeeinheit ging die Polizei an den Start. Auch ein Panzerwagen sollte die wenigen übriggebliebenen Besetzer vertreiben.

Anders als üblich kam die Polizei von 2 Seiten und schlug wild auf jeden ein. Menschen, die einfach so zwischen die Reihen geraten waren, bekamen ebenfalls die staatliche Gewalt zu spüren.

25 Besetzer und Symphatisanten wurden mit Prellungen, offenen Wunden und Hundebissen zum Teil ins Krankenhaus eingeliefert. Ungefähr 10 Leute wurden festgenommen. Den fünf im Haus Festgenommenen wird wahrscheinlich Hausfriedensbruch vorgeworfen. Den vier Menschen, die in der Nähe vom Cineak festgenommen wurden, wird Landesfriedensbruch zur Last gelegt.

Das Verhältnis zwischen Besetzern und der Stadt Amsterdam hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Amsterdam nimmt der Kraakbewegung die Mäglichkeit, Raeumungen per Gerich zu verhindern bzw. aufzuschieben.

Die gesamte Situation ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht ganz klar.

[squat!net]


Neue Besetzungen in Amsterdam

  Neue Besetzungen in Amsterdam


An den letzten beiden Sonntagen sind in Amsterdam leerstehende Wohnungen in den Haeusern Rusland 9-13 besetzt worden.

Rusland ist ein kleines Straesschen in der Innenstadt, genauer: mitten im Rotlichtviertel. Bei den besetzten Raeumen handelt es sich um die Obergeschosse der jeweiligen Haeuser, die schon fast zehn Jahre leerstanden, da durch einen Ausbau der Ladenlokale im Erdgeschoss schlicht und einfach der Zugang nach oben zugemauert wurde. Dieses Problem “Wohnen ueber Geschaeftsraeumen” wird bereits seit 15 Jahren debattiert. Dutzende Briefe und offizielle Drohungen der Gemeinde an die Hausbesitzer hatten bisher keinerlei Erfolg. In zahlreichen Amsterdamer Einkaufsstrassen, z.B. der Kalverstraat und der Leidsestraat, stehen bis zu zwei Dritteln der Haeuser leer, weil nur die lukrativen Gewerberaeume in den Erdgeschossen genutzt werden. Dass die bisherigen sanften Drohungen der Gemeinde an die Eigentuemer nichts genutzt haben, musste kuerzlich auch die zustaendige Stadtraetin Krikke (ja, das ist die vor der Kalenderpanden-Raeumung getortete…) zugeben.

Wohnraum muß bewohnt werden. Das hilft nicht nur gegen Wohnungsnot, sondern ist auch eine Massnahme gegen den zunehmenden Verfall der oftmals historischen Gebaeude. Die Loesung liegt auf der Hand: Enteignung der Hausbesitzer, die sich weigern, diesen Missstand zu bekaempfen! Die entsprechende Diskussion ist im Stadtrat in vollem Gang.

Die BesetzerInnen von Rusland – die besetzten Raeume heissen nun uebrigens “Tschetschenien”… – fordern von der Gemeinde, dass sie mit den ihr zur Verfuegung stehenden Mitteln ein Zeichen setzt und diese Gebaeudeteile ihrer urspruenglichen Bestimmung zurueckfuehrt. Anzunehmen, dass der Eigentuemer, die Hotelkette Radisson SAS, andere Plaene hat…

infocafe aachen

Weitere Informationen und Bilder: http://squat.net/tjetjenie

[squat!net]