[Zürich] Nach RTS Zürich: Interview mit zwei ChaotInnen

Nach intensiver Recherche ist es unserem Reporterteam endlich gelungen mit zwei ChaotInnen zu sprechen, die am 12./13. Dezember an der RTS in Zürich teilgenommen haben. Dazu haben wir Laura und Enno an einem subversiven Ort zum sonntäglichen Frühstück getroffen. Dieses Gespräch wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten!

von https://urbanresistance.noblogs.org/nach-rts-zuerich-interview-mit-zwei-chaotinnen

[weiter ..]

[Zürich] Geht´s zu Ende? Oder weiter? Oder geht’s noch?!

Wir sind wütend und auch ein bisschen traurig. Nach einem drei Jahre andauernden Widerstand gegen die Stadt, die Polizei und die Mobimo wollen diese nun endgültig das Labitzke-Areal, eine der grössten Besetzungen in der Stadt Zürich, dem Erdboden gleich machen. Danach soll ein Prestige-Objekt der Mobimo realisiert werden, eine lieblose Überbauung mit bis zu 67 Meter hohen Türmen, welche einen weiteren Baustein in einer Stadtentwicklung bis hin zur totalen Betonwüste darstellt. Doch wir lassen uns nicht widerstandslos vertreiben!
[weiter ..]

[Zürich] Infos zur Räumung von ABS/Labitzke

Die Räumung des seit fast 3 Jahren besetzten Autonomen Beautysalons und des Labitzke-Areals wurde auf nächste Woche angekündigt.
siehe auch linksunten.indymedia.org/de/node/119642
Wir haben was dagegen und freuen uns über jegliche Aktionen und Unterstützung.

Unten findet ihr Infos und eine Karte zum ausdrucken.
Weitere Infos und Ticker unter:

www.autonomerbeautysalon.wordpress.com

[Zürich] Die Show fällt aus. Wir sind gegangen.

Für alle, die schon beim Helikoptertraining waren, Titelseiten reserviert haben, sich seit Tagen und Wochen die Zungen wetzen, für die nächste baugenossenschaftliche Sitzung oder den Stammtisch, hier ein paar Stichworte:

– An diejenigen, die uns an die Wand stellen und abknallen oder mit Gülle bewerfen wollen:
Es freut uns zu wissen wer unsere Feinde sind. Nein, wir wollen es nicht allen recht machen. Wir besetzen Häuser und schaffen selbstbestimmte Freiräume genauso für alle, die das gut finden, wie für alle, die das nicht gut finden.

– In einer Stadt, die zunehmend von Profitdenken, Sicherheits- und Sauberkeitswahn dominiert wird, haben wir sieben Jahre lang ein Areal belebt, das Tag und Nacht ohne Schloss und Riegel offen stand.

[weiter ..]

[Zürich} Ab 17. Mai 2013 – Binz bleibt Binz

Neuer Räumungstermin: Ende Mai

Das kantonale Immobilienamt hat der Familie Schoch einen ‘letztmaligen’ Aufschub gewährt und wünscht nun, dass die Binz per 1. Juni 2013 leer ist.

Allerdings ist uns aus zuverlässigen Quellen auch bekannt, dass mit den Bauarbeiten für die von der Stiftung Abendrot (Pensionskasse) und Werner Hoffman (Immobilienstratege) geplante Spitalpersonal- und Studenten- Boxen bestenfalls im Oktober 2014 begonnen wird. Das Projekt befindet sich derzeit in der Entwurfsphase der Planung.

[weiter ..]

Zürich: Besetzung der Flüelastrasse 54 – Die UBS will Abriss auf Vorrat

von ch.indymedia.org

:: Wir bleiben!! ::

Zürich, 22.3.2013
Besetzung der Flüelastrasse 54 – Die UBS will Abriss auf Vorrat

Wir haben gestern eines der Häuser auf dem Areal an der Rautistrasse16-26 in Albisrieden besetzt, zuvor stand das Haus leer. Eine weitere Wohnung auf dem Areal wird bereits von Besetzern als Wohnraum genutzt. Der Rest des Areals ist ungenutzt und die Bauten stehen leer.

[weiter ..]

Zürich: Remmidemmi wegen angekündigter Räumung von Binz

Das besetzte ehemalige Fabrikgelände im Zürcher Stadtteil »Binz« hat von kantonalen Immobilienamt einen Räumungsbefehl auf 1. Juni erhalten. Bei einer Kundgebung in der Nacht auf den Sonntag ist es in der Zürcher Innenstadt zu Auschreitungen gekommen, mehrere Geschäfte wurden geplündert. Die Polizei ging mit Tränengas, Gummischrot und Wasserwerfern gegen mehr als tausend Menschen vor.

[weiter ..]

Zürich: Mediencommuniqué zur drohenden Räumung der Brandschenkestrasse 60-64

Am 19.10.11 wurde das Gebäude an der Brandschenkestrasse 60-64 (ehem. Landolt-Weinhandlung) durch rund 50 Personen besetzt.
In der Zwischenzeit hat sich der Ort zu einem stadtbekannten und lebendigen Zentrum der Subkultur entwickelt – dies in einer Zeit, wo der öffentliche Raum immer mehr reglementiert und eingeschränkt wird, wo Freiräume zunehmend verschwinden und wo um jede Möglichkeit, non-kommerzielle Veranstaltungen nach unseren Vorstellungen zu organisieren, gekämpft werden muss. [weiter ..]

Exil in Zürich geräumt !!!!

 

  Exil in Zürich geräumt !!!!

 


Heute Morgen wurde das Exil in Zürich geräumt !!!

weitere Infos auf http://www.egocity.net

[squat!net]

 


 

25.9 ++ Zürich ++ Keine Räumung(en) auf Vorrat. (Exil)

 

  25.9 ++ Zürich ++ Keine Räumung(en) auf Vorrat. (Exil)

 


Am 25.9 wird es eine grosse und laute Demo gegen die “Räumung auf Vorrat” des Exil’s geben. Treffpunkt 20 Uhr Bäckeranlage.

SQUAT-ATTACK-ZÜRICH

Das Exil, ein seit fast zwei Jahren besetztes Gelände in Albisrieden (Stadtrand Zürich), soll auf den 29.9 geräumt werden. Das ist nun schon das sechste besetzte Haus in den letzten zwei Jahren, das geräumt werden soll, ohne das ein Projekt zur Neubebauung des Grundstückes genehmigt ist. Es wurde geräumt, abgerissen und nix mehr. Teilweise wurden die Häuser auch unbewohnbar kaputtgeschlagen und stehen nun als Ruine die näxten paar Jahre brach. In keinem Fall der erwähnten Häuser wurde mit einem Neubau begonnen.

Bis vor ein bis zwei Jahre galt bei Polizei und Politikern die Regel: KEINE RÄUMUNG AUF VORRAT. es sei ja unsinnig, ein Haus zu räumen, wenn es so oder so wiederbesetzt wird. Dagegen haben sie nun eine Reihe von neuen und alten Regeln/Gesetzte/Vorschriften erlassen. Die alten gelten schon lange, wurden aber nie eingesetzt, dazu kommen eine Reihe von neuen Massnahmen, wie zum Beispiel Info-blätter an die besitzer enteigneter Liegenschaften, mit tollen Tipps, was Mensch alles machen muss, um die Besetzter loszuwerden. Hier einige Beispiele:

Mietveträge: Schon vorher galt, das keine Häuser mit laufendem Mietvetrag besetzt werden können, auch wenn das Haus klar leersteht oder nur ein Raum als Mülldepüonie benutzt wird. Seit neuem plegen die Cops Beratungen mit den Hausbesitzern, um Scheinverträge abzuschliessen, damit geräumt werden kann. (deswegen wurden mehrere Häuser geräumt.)

Abreissen: Seit neuem darf wieder auf Vorrat abgerissen werden. Es entstehen Kiesplätze und Baugruben, die sehr schön in das ohnehin kaputte Stadtbild passen. (Villas Seebach Sommer 03, Haus in Affoltern vor ein paar Wochen), Auch Parkplätze und Ocassionen-Schrottplatz dürfen da nicht fehlen.(Krone Altstetten, Sommer 02)

Kaputtschlagen Bei einem Haus in Altstetten, kein Bauprojekt, trotzdem Räumung mit anschliessendem Bau-Arbeiter-Einsatz: Sämtliche Scheiben und Sanitären Anlagen wurden zertrümmert, das Haus ist nun eine Ruine und wird es weitere Jahre bleiben.

Das sind nur ein paar Beispiele der aktuellen Verschärfung der Situation der besetzten Häuser in Zürich. Desweiteren wurden dieses Jahr von 7 Neubesetzungen 6 gleich wieder geräumt. Ob das nun der neue Trend ist, gar keine Besetzungen mehr zuzulassen, wird sich bei den nächsten Besetzungen zeigen.

Das Exil ist nun das aktuelle Opfer des neuen Umgangs der Stadt Zürich mit besetzten Häusern. Deshalb wollen wir uns diese Räumung, und die näxten Räumungen auf Vorrat, nicht mehr gefallen lassen. Wir fordern die Rückkehr zur alten Praxis mit besetzten Häusern.

DESHALB, DEMONSTRATION GEGEN DIE RÄUMUNG DES EXILS!!! KEINE RÄUMUNG BESETZTER HÄUSER AUF VORRAT!!!!

Samstag 25.9, 20 Uhr, Bäckeranlage. Bringt Lärminstrumente, gute Laune und Sprüche plus Transpis mit!!! Seit laut und kreativ, hihi!!!! WEITERSAGEN……..WEITERSAGEN……..WEITERSAGEN……..WEITERSAGEN

 

EXIL SUPPORTERS GROUP

 


Tags: