[Warschau] Syrena bedeutet Stress

syrena

Am 17. Oktober 2014 wird unser Haus in der Wilcza Strasse 30 versteigert. Am 15. Oktober plant der Gerichtsvollzieher einen Rundgang mit potentiellen Käufer*innen. Gegenstand der Versteigerung sind die Hälfte der Räumlichkeiten der Immobilie, die das Gericht von den beiden ehemaligen verschuldeten Besitzern Krzysztof and Joanna Podsiadło übernahm. Diese beiden Personen zahlten einfach nicht, nachdem sie das Haus formell gekauft haben und trotzdem wurden in der Zeit darauf langjährige Bewohner*innen geräumt und das Haus dem Verfall überlassen. Ein typisches Beispiel von Privatisierung, bei der ein Haus im öffentlichen Besitz den privaten Rausschmeissern überlassen wird. Obwohl Investoren versprechen sich um das Haus zu kümmern, begnügen sie sich meistens mit Spekulation, Räumung der Bewohner*innen und dem Verkauf an die nächsten Investoren.

Wir haben dieses Haus am 10. März 2011 besetzt. Unser Antrieb war die Nachricht der Ermordung der Mietrechtsaktivistin Joanna Podsiadło. Viele Leute fühlten, dass sich die lauen Proteste gegen Privatisierung und dem Kampf für schuldenfreies Wohnen erschöpft haben. Während 4 Jahren der Besetzung haben wir dem Haus neues Leben eingehaucht. Heute leben hier, wie schon zuvor, wieder 35 Menschen, davon sechs Kinder. Der*die älteste Bewohner*in ist 75 Jahre alt, der*die Jüngste geht gerade in die Vorschule.
[weiter ..]

[Poznan] Od:zysk bedroht – Bullen bereiten illegale Räumung vor

poznan

In den letzten Tagen haben wir vermehrt Bullenaktivitäten um das Od:zysk Squat in Poznan (Polen) beobachtet. Zivicops beobachten die Menschen die das Haus betreten und verlassen, machen Fotos, kontrollieren Ausweise und belästigen Gäste und Bewohner*innen des Squats. Wir haben zudem gehört, dass die Bullen sich darauf vorbereiten, das Haus gewaltsam zu betreten um es illegal zu Räumen. Wichtig dazu zu sagen ist, dass dies alles passiert, währen wir mit dem Besitzer des Gebäudes verhandeln. Przemyslaw Wozny, der Vorsitzende von Paderewski Ltd., kaufte das Gebäude mit den Bewohner*innen im März diesen Jahres, und spricht auf der einen Seite von einer friedlichen Lösung des Konflikts, während er gleichzeitig das Eindringen ins Gebäude mit Gerichtsvollzieher und Bullen vorbereitet. So lässt er die Verhandlungen scheitern und geht auf Konfrontationskurs. Wir möchten klar stellen, dass wir keine Personen ins Gebäude lassen werden, ohne unsere Einverständnis. Das Gebäudes ist das Zuhause von Dutzenden Menschen und wir sind geschützt durch den “Besetzer Status”. Deshalb ist jede Form des Eingreifens illegal. Falls Przemysław Woźny, seine Untergebenen oder die Bullen es dennoch versuchen sollten, werden sie auf entschiedenen Widerstand treffen.

Original Text und englische Übersetzung auf http://www.odzysk.org/2014-odzysk-zagrozony-policja-szykuje-sie-do-nielegalnej-ewikcji-sklotu

Mehr Infos

http://www.odzysk.org

[Video] Pieces of Madrid

Pieces of Madrid from brandon jourdan on Vimeo.

[weiter ..]

[Greifswald] Interview Hausbesetzung Brinkestr. in Greifswald

greifswald.brinke.wg.demo

Interview mit einer Sprecher_in der brinkewg

Seit dem 30.09.14 ist das abrissbedrohte Haus in der Brinkestr. in Greifswald besetzt. Aktuelle Lage und Stand der Verhandlungen werden dargestellt.

Radiobeitrag des FSK auf freie-radios.net.

[Wuppertal] Interview: Wuppertaler Autonomes Zentrum in Gefahr

wuppertal.az.bleibt

Seit 24 Jahren besteht das Autonome Zentrum in Wuppertal an der Gathe. Auch uns ist es gut bekannt von Konzerten oder Veranstaltungen, die dort regelmäßig stattfinden. Nun soll das AZ einem Moschee-Neubau der DITIB weichen. Am 18. Oktober ist eine Demonstration für den Erhalt des AZ Wuppertal an der Gathe geplant. Wir sprachen mit Anna und Ingo aus dem AZ Wuppertal über den aktuellen Stand und die öffentliche Debatte um das AZ.

Anna: Der uns bekannte aktuelle Planungsstand von DITIB und Stadt ist, dass das geplante „Islamische Zentrum“ auch das Gelände des AZ mit einschließt. Die Stadt ist scheinbar scharf auf eine angebliche schicke Eckrand-Bebauung, und die DITIB will offensichtlich einen riesigen Bau realisieren. Wir schätzen, dass die Bauarbeiten etwa 2016 beginnen sollen. Die offizielle Position der Stadt ist, dass das AZ dann weichen müsse, es aber ein Ersatzobjekt geben soll. Bis jetzt wurden uns dazu aber keinerlei Angebote gemacht!

Ingo: Mit unserer Demoankündigung haben wir es tatsächlich ganz gut geschafft, die Debatte um das AZ auf die Tagesordnung in der Stadt zu setzen; außerdem gab es jetzt in der Elberfelder Nordstadt zwei kurzfristige Hausbesetzungen, die zwar nicht direkt etwas mit dem AZ zu tun hatten, aber auch in diesem Zusammenhang für großen Wirbel gesorgt haben.
[weiter ..]

[Greifswald] Hausbesetzung in Greifswald

greifswald.brinke.wg

Am Abend des 30.9. wurde das vom Abriss bedrohte Haus in der Brinkstr 16/17 in Greifswald besetzt.
Vorrausgegangen war eine Demonstration mit etwa 200 Menschen, die mit bunten und vielfältigen Transparenten durch die Stadt gezogen ist. Thematisiert wurde in Redebeiträgen der überteuerte Wohnungsmarkt in Greifswald und die fortschreitende Zerstörung historisch wertvoller Gebäude mit kleinteiligen umd günstigem Wohnraum zugunsten immer gleicher Eigentumsklötze.

Während der Abschlusskundgebung vor der Brinkstr16/17 entrollten phantasievoll verkleidete Gestalten ein “Besetzt!”-Transparent aus dem 1. OG und verlasen eine Erklärung, in der sie ganz konkret den Investor auffordern den Abriss zu unterlassen und das Grundstück samt dem über 150Jahre alten, historisch und kulturell wertvollen Wohnensemble im Rahmen eines Grundstücktausches an die Bürgerintiative “Brinke16/17 erhalten” zu veräußern.
Am morgigen Donnerstag den 2. Oktober findet erst einmal die Räumungsklage des Investors gegen den im Erdegschoß befindlichen Bioladen statt. Eine Kundgebung ist ab 10:00 vor dem Greifswalder Amtsgericht angemeldet. Zeigt euch solidarisch und kommt vorbei!
PS:

Die Besetzer*innen haben einen eigenen Blog und twitter-Account eingerichtet, worüber sie Öffentlichkeitsabrbeit machen.

Kontakt

Brinke WG
Brinkstraße 16/17
17489 Greifswald
GERMONEY

Anfragen und Infos per Email
brinkewg [at] openmailbox [dot] org
oder (verschlüsselt) Jabber: brinkewg [at] jabber [dot] ccc [dot] de

Mehr Infos

http://brinkewg.blogsport.de/
https://twitter.com/brinkewg

English Infos

http://en.squat.net/2014/10/05/greifswald-community-supported-squatting/

[Goiás] 3000 MST Familien bestimmen den Prozess der Besetzung Dom Tomás Balduíno

mst.goias.dom.tomas.4

Trotz vorläufigem Räumungsbeschluss stärkt die politische Situation die Gründung einer neuen Siedlung auf der Fazenda eines Senators von Ceará.Von Noa Pámies

Zum Tagesanbruch des vergangenen Sonntags, dem 31. August 2014, besetzten 3000 Familien der Landlosenbewegung MST die Fazenda Santa Mônica, die zwischen den Gemeinden Alexânia, Corumba und Abadiâna liegt. Es handelt sich dabei um eine von 91 ländlichen Immobilien, die der Gouverneurskandidat von Ceará, Eunício Oliveira (PMDB), im Bundesstaat Goiá besitzt. 20000ha niedriger Produktivität, auf denen die größte Aktivität vom Vieh ausgeht.
[weiter ..]

Proyecto Memoria: Milano calling – Centri Sociali in Mailand

milanCover

Vor 20 Jahren, am 08. September 1994, wurde das Sozialzentrum CSOA Leoncavallo in der Via Watteau in Mailand besetzt. Diese Besetzung und die große, konfrontative Demonstration am 10. September 1994 läutete für Italien einen Aufschwung der Sozialen Bewegungen und der Besetzungen ein. Paul, ein Mitglied der Bochumer Antifa-Gruppe „die kleinen Strolche“, war in diesen Tagen in Mailand und beteiligte sich an der Besetzung und den Auseinandersetzungen mit den Carabinieri.

Hier sein Bericht aus dem Jahr 1994, ein weiterer Rapport von ihm von der Besetzung des „MetropoliX“ im Jahr 1999 und sein Interview aus dem April 2014, was er mit seinem Freund Francesco, einem langjährigen Aktivisten aus den Centri Sociali, führte.

[weiter ..]

[Den Haag/Scheveningen] 6/7 September: Protest und Tag der offenen Tür für den Erhalt des Freiraums de Vloek

devloeg.3

Die Gemeinde Den Haag will den Freiraum de Vloek im Januar 2015 räumen und abreissen, um ein Segelzentrum zu bauen. Platz für ein Segelzentrum ist im Hafen echt genug, aber trotzdem soll de Vloek dem x-ten Prestigeprojekt weichen, das kein Mensch braucht. De Vloek muss bleiben!

Die Kampagne für den Erhalt von de Vloek wurde am 7. August mit einer Aktionsbesetzung des Piers gestartet. Am Samstag den 6. September organisiert der Freiraum de Vloek ab 13 Uhr eine Demonstration  auf dem Spuiplein im Zentrum von Den Haag. Am Tag danach, dem 7. September, öffnet der Freiraum ab 14 Uhr seine Tore zu einem Tag der offenen Tür.
[weiter ..]

[Calais] Räumungsandrohung

calaisAntifaschismus.2

Mitteilung von No Borders Calais

Wir haben Informationen erhalten, dass die französische Regierung plant, “Jungles” der Migrant*innen 
und das Fort Galloo Squat in Calais, in der ersten September Woche zu räumen.

Momentan leben über 1200 Migrant*innen verschiedenster Herkunft in diesen Camps. Fernab von “gemütlich” sind sie die einzigen sicheren Orte, die die Leute zum Leben haben. Ungefähr 300 Personen schlafen in der 12000m² grossen ehemaligen Fabrik Fort Galloo, in der es ein Gebäude für Frauen und Kinder gibt, und Duschen und Toiletten, die durch die Medicins du Monde bereitgestellt werden. Die angekündigt Massenräumung wäre zu jeder Zeit eine menschliche Tragödie, ist aber gerade jetzt besonders gefährlich.

[weiter ..]

m4s0n501